Barranquilla abseits der Blase – Villas de la Cordialidad

Kolumbien ist ein sehr ungleiches Land. Doch weder Touristen, noch besser gestellte Einheimische bekommen mit, wie es am Boden der Gesellschaft aussieht. Deshalb habe ich mich mit einer Organisation zusammengetan, um die Blase zu verlassen und die ärmeren Viertel Barranquillas zu erkunden.

Barranquilla abseits der Blase – Villas de la Cordialidad weiterlesen

Please like & share:

Vermissen – Was mir sonst noch so abgeht

Wer lange Zeit im Ausland ist, erlebt immer wieder Hochs und Tiefs. Manchmal fühlt man sich pudelwohl und manchmal vermisst man alles. Hier ein nicht ganz ernst gemeinter Artikel darüber, was mir außer dem FFF (Familie, Freundin, Freunde) hier in Kolumbien sonst noch so abgeht.

Vermissen – Was mir sonst noch so abgeht weiterlesen

Please like & share:

Enttäuschung – Espacio Publico

Ich weiß ja schon lange, dass in Kolumbien vieles nicht so ist, wie es scheint. Trotzdem hatte ich bisher kein schlechtes Gefühl, wenn ich einen Polizisten oder einen anderen Vertreter des Staates gesehen habe. Das hat sich heute geändert. Ich musste einer Aufräumaktion des „Espacio Publico“ beiwohnen.

Enttäuschung – Espacio Publico weiterlesen

Please like & share:

Bocas de Ceniza – Sechs Meter Festland

Bocas de Ceniza ist einer der interessantesten Orte Barranquillas. Hier auf der 12 Kilometer langen Landzunge, die das karibische Meer und den Rio Magdalena voneinander trennt, ist die soziale Schere Kolumbiens so offensichtlich, wie nirgends.

Bocas de Ceniza – Sechs Meter Festland weiterlesen

Please like & share:

Drei Monate Kolumbien – Ein persönlicher Rückblick

Mittlerweile bin ich schon drei Monate in Kolumbien und genieße die Zeit hier sehr. Ich weiß, dass die meisten Texte bis jetzt eher Reportagen waren und wenig Persönliches hatten. Deshalb wird jetzt rekapituliert. Persönlich und unverblümt ehrlich.

Drei Monate Kolumbien – Ein persönlicher Rückblick weiterlesen

Please like & share:

Ciudad Perdida oder der Weg ist das Ziel – Kolumbien (5)

Die „Ciudad Perdida“ mitten in der Sierra Nevada de Santa Marta wird auch als das Machu Pichu Kolumbiens bezeichnet. Allerdings gibt es hier keine Straße, keinen Zug und auch keine Seilbahn. Die einzige Möglichkeit, die über 1500 Jahre alte Tayrona – Stadt zu erreichen, ist zu Fuß. Letztes Wochenede waren wir dort unterwegs.

Please like & share: